yoga therapy (de)

Sneak Preview: As a member you can view the entire video.

  Details
Length 9:24 Minutes
for Yoga Therapy
Type therapeutic sequence (practice)
Language German

 

Description

The thoracic spine is one of the least mobile parts of the spine and it plays a major role in body statics.  If the spine is too curved, or the muscles supporting it are atrophied, it will cause problems and lead to pain elsewhere. 

Dr. Ronald Steiner will show you how you can align, mobilize and strengthen your spine in this video. The sequence is particularly suitable for inflammation-inducing back conditions such as ankylosing spondylitis or Scheuermann's disease which occurs in adolescence. 

Spinal alignment

A pathological curvature of the spine will be compensated with the cervical spine. The head wanders forward in order to align the head to look horizontally. This 'turtle-neck' posture now creates a lever on the cervical spine. To counter this weight, the neck muscles have to work continuously. Chronic tension and headaches are common symptoms of this posture. For this reason, it is important to work against the excessive curvature of the thoracic spine because it is the only way to align properly. 

Mobilization of the spine

Movement usually occurs in the thoracic spine as a result of intense physical activity. This happens rarely in daily life, and as a result the thoracic spine slowly begins to lose its flexibility. This loss of mobility usually has grave consequences for the lumbar spine because it winds of having to compensate for the stiffness of the thoracic spine. The lumbar spine is not intended to move so much, and in using it in such a way it will cause further lower back complains. 

For whom is this video helpful?

This video is an especially valuable tool if you had Scheuermann disease as a teenager or if you are currently suffering from it. This video contains exercises to bring the curvature under control.  The sequence is also useful for people who have inflammatory diseases such as ankylosing spondylitis. With this sequence you can counteract the excessive curvature of the spine and can improve mobility. 

Highlights:

Minute 2:05 – Sphinx: stretching the thoracic spine
Minute 4:03 – Cliff Jumper: strengthen the back extensors
Minute 5:05 – One-winged grasshopper: mobilization of the thoracic spine
Minute 5:55 – Fuchur: mobilization and strengthening of the thoracic spine
Minute 6:57 – Constructive rest with bolster: lengthening the spine

Many thanks to  OGNX for the apparel (teacher and student).

 

Messages and ratings

Your rating:

  • Ulrike Kröner

    Ulrike Kröner

    3 weeks ago

    Hallo Ronald,
    vielen Dank für diese kurze Sequenz. Wirklich gut!
    Eine Frage zu Deinem Sagen in der Sphinx man solle die Arme so platzieren, dass die Ellbogen etwas vor den Schultern sind und dann [...] Hallo Ronald,
    vielen Dank für diese kurze Sequenz. Wirklich gut!
    Eine Frage zu Deinem Sagen in der Sphinx man solle die Arme so platzieren, dass die Ellbogen etwas vor den Schultern sind und dann die Unterarme heranziehen. Kann es sein, dass man diesen "Heranziehen" die ganze Zeit während der Übung beibehalten soll (also nicht nur einmal ranziehen um die Ellbogen richtig zu positionieren), weil ansonsten die Übung leicht in den Lendenbereich geht, dort belastend wirkt, Druck generiert? Diesen Eindruck hatte ich bei mir. Oder meinst Du es ganz anders?
    Danke!!
    Lieben Gruß
    Ulrike

    • Hallo Ulrike,
      vielen Dank für Deine Nachricht. Es ist genau so wie Du schon vermutest. Du behältst den Zug mit den Ellenbogen bei. Damit die Wirbelsäule Länge erfährt.
      Viel Freude beim Üben wünscht [...] Hallo Ulrike,
      vielen Dank für Deine Nachricht. Es ist genau so wie Du schon vermutest. Du behältst den Zug mit den Ellenbogen bei. Damit die Wirbelsäule Länge erfährt.
      Viel Freude beim Üben wünscht Dir
      Ronald

  • Super Sache, habe ich gleich mit einer Patientin ausprobiert. Zunächst sollte sie wahrnehmen wie sich Beugung Streckung seitneigung und Drehung der Wirbelsäule anfühlen, dann haben wir die [...] Super Sache, habe ich gleich mit einer Patientin ausprobiert. Zunächst sollte sie wahrnehmen wie sich Beugung Streckung seitneigung und Drehung der Wirbelsäule anfühlen, dann haben wir die Schwunggymnastik gemacht und danach diese Sequenz. Danach hat sie wiederum die Bewegungsrichtungen der Wirbelsäule beobachtet. Sie war total erstaunt wie leicht und wie flexibler sie nun war. Welch ein Effekt in ein paar Minuten, unglaublich und immer wieder wunderbar zu beobachten:)

    • Wau. Diese Kombination werde ich auch mal probieren. Kann mir gut vorstellen dass sich diese Übungen perfekt ergänzen. Danke für die Inspiration. Freue mich schon. Wau. Diese Kombination werde ich auch mal probieren. Kann mir gut vorstellen dass sich diese Übungen perfekt ergänzen. Danke für die Inspiration. Freue mich schon.

Share
X
Contact Cart
X
Your shopping cart is loading...
Menu