Fünf Leitlinien können Deinen Umgang mit Deinen Mitmenschen harmonischer gestalten (yama). Fünf Leitlinien helfen Dir zu einer harmonischen persönlichen Lebensführung (niyama). Sie sind die Basis für Deinen Yogaweg.

Yoga Sutra 2: Über die spirituelle Praxis
ahiṁsāDvandva-Kompositum
ahiṁsāSubstantiv Feminin
nicht Verletzen, Gewaltlosigkeit
ahiṁsāSubstantiv Feminin
aPräfixhiṁsāSubstantiv Feminin
nicht verletzen, Gewaltlosigkeit
aPräfixVerneinung
hiṁsāSubstantiv Feminin
hanVerbalwurzel
Verletzten
hanVerbalwurzelverletzen, töten
satyaDvandva-Kompositum
satyaSubstantiv Neutrum
Wahrhaftigkeit, nicht lügen
satyaSubstantiv Neutrum
asVerbalwurzel
Wahrhaftigkeit
asVerbalwurzelsein
asteyaDvandva-Kompositum
asteyaSubstantiv Neutrum
nicht Stehlen
asteyaSubstantiv Neutrum
aPräfixsteyaSubstantiv Neutrum
nicht Stehlen
aPräfixVerneinung
steyaSubstantiv Neutrum
staiVerbalwurzel
Stehlen, Diebstahl, Raub
staiVerbalwurzelstehlen
brahmacaryaDvandva-Kompositum
brahmacaryaSubstantiv Neutrum
Enthaltsamkeit, wörtlich: in Brahman wandeln / das Absolute, das Göttliche
brahmacaryaSubstantiv Neutrum
brahmanSubstantiv NeutrumcaryaSubstantiv Neutrum
Enthaltsamkeit, wörtlich: in Brahman wandeln / das Absolute, das Göttliche
brahmanSubstantiv Maskulindas Göttliche / Brahmane
caryaSubstantiv Neutrum
carVerbalwurzel
Wandel, Wandern
carVerbalwurzelgehen, wandern
aparigrahāḥNominativ Plural
aparigrahaSubstantiv Maskulin
Unbestechlichkeit, Anspruchslosigkeit
aparigrahaSubstantiv Maskulin
aPräfixparigrahaSubstantiv Maskulin
Unbestechlichkeit, Anspruchslosigkeit
aPräfixVerneinung
parigrahaSubstantiv Maskulin
pariPräfixgrahaSubstantiv Maskulin
Umfassen, Ergreifen
pariPräfixum herum
grahaSubstantiv Maskulin
gr̥bhVerbalwurzel
das Greifen, der Prozess des Greifens
gr̥bhVerbalwurzelgreifen, ergreifen, fassen
yamāḥNominativ Plural
yamaSubstantiv Maskulin
Leitlinien im Umgang mit anderen
yamaSubstantiv Maskulin
yamVerbalwurzel
Leitlinien im Umgang mit anderen
yamVerbalwurzelbändigen, halten

Nicht Verletzen (ahiṁsā), Wahrhaftigkeit (satya), Nicht-Stehlen (asteya), Enthaltsamkeit (brahma-carya) und Unbestechlichkeit (aparigraha) [sind] die Leitlinie im Umgang mit anderen (yama).

Dr. Ronald Steiner - historisch-wörtlich


Nicht Verletzen (ahiṁsā), Wahrhaftigkeit (satya), Nicht-Stehlen (asteya), Handeln im Bewusstsein eines höheren Ideals (brahma-carya) und Unbestechlichkeit (aparigraha) [sind] Deine Leitlinie im Umgang mit anderen (yama).

Dr. Ronald Steiner - moderner Transfer


Nichtschädigung, Wahrhaftigkeit, Nichtstehlen, Keuschheit und Besitzlosigkeit bilden die Zucht.

Paul Deussen - 1908


‘Forbearance’ (Yama) consists of not killing, veracity, not stealing, continence and not coveting.

James R. Ballantyne - 1852

jātiDvandva-Kompositum
jātiSubstantiv Feminin
Geburt, Klasse, Kaste, soziale Schicht
jātiSubstantiv Feminin
janVerbalwurzel
Geburt
janVerbalwurzelentstehen
deśaDvandva-Kompositum
deśaSubstantiv Maskulin
Ort, Land
deśaSubstantiv Maskulin
diśVerbalwurzel
Ort
diśVerbalwurzelzeigen, vorweisen
kālaDvandva-Kompositum
kālaSubstantiv Maskulin
Zeit
kālaSubstantiv Maskulin
kalVerbalwurzel
Zeit
kalVerbalwurzelgehen, zählen
samayaTatpuruṣa-Kompositum Genitiv
samayaSubstantiv Maskulin
Zusammentreffen, Umstand, Sitte, Situation
samayaSubstantiv Maskulin
samPräfixayaSubstantiv Maskulin
Zusammentreffen, Umstand, Sitte, Situation
samPräfixzusammen, mit
ayaSubstantiv Maskulin
iVerbalwurzel
Lauf, Gang
iVerbalwurzelgehen
anavacchinnāḥNominativ Plural
anavacchinnaAdjektiv
ununterschieden
anavacchinnaAdjektiv
anPräfixavaPräfixchinnaAdjektiv
ununterschieden, nicht abgeschnitten
anPräfixVerneinung
avaPräfixherunter, weg, fort
chinnaAdjektiv
chidVerbalwurzel
abgeschnitten, abgetrennt
chidVerbalwurzelschneiden
sārvaKarmadhāraya-Kompositum
sārvaAdjektiv
alle
bhaumāḥNominativ Plural
bhaumaSubstantiv Neutrum
Boden, Stockwerk, Ebene
mahāvratamNominativ Singular
mahāvrataSubstantiv Neutrum
großes Gelübde, große Pflicht
mahāvrataSubstantiv Neutrum
mahaAdjektivvrataSubstantiv Neutrum
großes Gelübde, große Pflicht
mahāAdjektivgroß
vrataSubstantiv Neutrum
vr̥Verbalwurzel
Gesetz, Ordnung
vr̥Verbalwurzelwählen

Das große Gelübde (mahāvratam) [umfasst] alle Ebenen (sarva-bhaumāḥ) ohne Unterscheidung nach sozialer Schicht, Ort, Zeit und Umstand (jāti-deśa-kāla-samayānavacchinnāḥ).

Dr. Ronald Steiner - historisch-wörtlich


Dein ethisches Handeln im Umgang mit Anderen k(yama) kann für Dich eine unumstößliche Leitlinie werden. Du folgst diesem großen Gelübde (mahāvrata), wenn Du alle Menschen, unabhängig von deren sozialer Stellung, Ort, Zeit und Situation gleichermaßen ethisch begegnest.

Dr. Ronald Steiner - moderner Transfer


Diese, welche keine Ausnahme zulassen betreffend Kaste, Ort, Zeit und Umstände, bilden das für alle Stufen gültige große Gelübde.

Paul Deussen - 1908


These, without respect to rank, place, time or compact are the universal great duty.

James R. Ballantyne - 1852

śaucaDvandva-Kompositum
śaucaSubstantiv Neutrum
Reinheit
śaucaSubstantiv Neutrum
śuciAdjektiv
Reinheit
śuciAdjektiv
śucVerbalwurzel
klar, rein, strahlend
śucVerbalwurzelleuchten, strahlen
saṁtoṣaDvandva-Kompositum
saṁtoṣaSubstantiv Maskulin
Zufriedenheit
saṁtoṣaSubstantiv Maskulin
saṁPräfixtoṣaSubstantiv Maskulin
Zufriedenheit
samPräfixzusammen, mit, völlig
toṣaSubstantiv Maskulin
tuṣVerbalwurzel
Zufriedenheit, Freude
tuṣVerbalwurzelzufrieden sein
tapasDvandva-Kompositum
tapasSubstantiv Neutrum
Selbstdisziplin
tapasSubstantiv Neutrum
tapVerbalwurzel
Wärme, Hitze, Glut, Selbstdisziplin, Askese
tapVerbalwurzelwärmen, scheinen, Wärme von sich geben
svādhyāyaDvandva-Kompositum
svādhyāyaSubstantiv Maskulin
Selbststudium, Studium des Selbst, Studium des Veda
svādhyāyaSubstantiv Maskulin
svaPräfixadhyāyaSubstantiv Maskulin
Studium des Veda
svaPräfixauf sich selbst bezogen, selbst
adhyāyaSubstantiv Maskulin
adhiPräfixayaSubstantiv Maskulin
Studium, das Lesen
adhiPräfixüber, jenseits
ayaSubstantiv Maskulin
iVerbalwurzel
Lauf, Gang
iVerbalwurzelgehen
īśvaraTatpuruṣa-Kompositum Genitiv
īśvaraSubstantiv Maskulin
persönlicher Gott
īśvaraSubstantiv Maskulin
īśVerbalwurzelvaraAdjektiv
persönlicher Gott, Gebieter, Besitzer
īśVerbalwurzelgebieten, regieren, besitzen, können
varaAdjektiv
vr̥Verbalwurzel
der schönste, beste, vorzüglichste
vr̥Verbalwurzelwählen, auswählen
praṇidhānāniNominativ Plural
praṇidhānaSubstantiv Neutrum
Hingabe
praṇidhānaSubstantiv Neutrum
praPräfixniPräfixdhānaAdjektiv
Hingabe
praPräfixvorwärts, hervor
niPräfixinnen, nach innen, innerhalb, unten, zurück
dhānaAdjektiv
dhāVerbalwurzelanaSuffix Neutrum
enthaltend
dhāVerbalwurzelsetzen, stellen, legen
anaSuffix NeutrumKr̥t-Suffix mit Guṇa-Stufe: bezeichnet eine Handlung
niyamāḥNominativ Plural
niyamaSubstantiv Maskulin
Leitlinien im Umgang mit sich selbst
niyamaSubstantiv Maskulin
niPräfixyamaSubstantiv Maskulin
Leitlinien im Umgang mit sich selbst
niPräfixinnen, nach innen, innerhalb, unten, zurück
yamaSubstantiv Maskulin
yamVerbalwurzel
Leitlinien im Umgang mit anderen
yamVerbalwurzelbändigen, halten

Reinheit (śauca), Zufriedenheit (śaṁtoṣa), Selbstdisziplin (tapas), selbstständiges Studium der heiligen Quelltexte der Veden (svādhyāya) und Verehrung Deiner persönlichen Gottheit (īśvara-praṇidhāna), [sind] die Leitlinien im Umgang mit sich selbst (niyama).

Dr. Ronald Steiner - historisch-wörtlich


Innere und äußere Reinheit (śauca), Zufriedenheit (śaṁtoṣa), Selbstdisziplin (tapas), Selbstreflexion mit bewusster Selbstwahrnehmung (svādhyāya) und die Hingabe an die Gegebenheiten (īśvara-praṇidhāna), [sind] Deine Leitlinien im Umgang mit Dir selbst (niyama).

Dr. Ronald Steiner - moderner Transfer


Reinheit, Genügsamkeit, Askese, Studium und Gottergebenheit bilden die Selbstzucht.

Paul Deussen - 1908


Religious observances (niyama) are (1) Purification, (2) Contentment, (3) Austerity, (4) Inaudible mutterings and (5) persevering devotion to the Lord.

James R. Ballantyne - 1852

vitarkaTatpuruṣa-Kompositum Instrumentalis
vitarkaSubstantiv Neutrum
durch Zweifel
vitarkaSubstantiv Neutrum
viPräfixtarkVerbalwurzel
Vermutung, Zweifel
viPräfixhindurch, dazwischen
tarkVerbalwurzelvermuten, nachsinnen
bādhaneLokativ Absulotiv Singular
bādhanaSubstantiv Neutrum
in der Bedrängnis
bādhanaSubstantiv Neutrum
bādhVerbalwurzelanaSuffix Neutrum
Bedrängnis
bādhVerbalwurzelbedrängen, stören
anaSuffix NeutrumKr̥t-Suffix mit Guṇa-Stufe: bezeichnet eine Handlung
pratipakṣaTatpuruṣa-Kompositum Genitiv
pratipakṣaSubstantiv Maskulin
Gegenteil
pratipakṣaSubstantiv Maskulin
pratiPräfixpakṣaSubstantiv Maskulin
Gegenteil
pratiprefzuzurück, entgegen, gegen, Gegensatz
pakṣaSubstantiv Maskulin
pakṣVerbalwurzel
Seite, Hälfte, Flügel
pakṣVerbalwurzeleine Seite einnehmen
bhāvanamNominativ Singular
bhāvanaSubstantiv Neutrum
Vergegenwärtigung
bhāvanaSubstantiv Neutrum
bhūVerbalwurzelanaSuffix
Vergegenwärtigung
bhūVerbalwurzelwerden, entstehen, geschehen
anaSuffix NeutrumKr̥t-Suffix mit Guṇa-Stufe: bezeichnet eine Handlung

Die Vergegenwärtigung des Gegenteils (pratipakṣa-bhāvanam) [hilft], wenn Bedrängnis durch Zweifel (vitarka-bādhane) [bestehen].

Dr. Ronald Steiner - historisch-wörtlich


Um einen leichten Zugang zu den ethischen Leitlinien zu finden, stelle Dir vor, wie solch ein Verhalten wirken wird. Werde Dir der möglichen Folgen Deines Handelns bewusst.

Dr. Ronald Steiner - moderner Transfer


Wird das Zweifelhafte unterdrückt, so entsteht Bewußtwerdung des Gegenteiles.

Paul Deussen - 1908


In excluding things questionable, the calling up something opposite (is serviceable).

James R. Ballantyne - 1852

vitarkāḥNominativ Plural
vitarkaSubstantiv Maskulin
Vermutung, Zweifel
vitarkaSubstantiv Maskulin
viPräfixtarkVerbalwurzel
Vermutung, Zweifel
viPräfixhindurch, dazwischen
tarkVerbalwurzelvermuten, nachsinnen
hiṁsāBahuvrīhi-Kompositum
hiṁsāSubstantiv Feminin
Verletzen, Schädigung
hiṁsāSubstantiv Feminin
hanVerbalwurzel
Verletzten, Schädigung
hanVerbalwurzelverletzen, töten
ādayaḥNominativ Plural
ādiSubstantiv Maskulin
und so weiter
kr̥taDvandva-Kompositum
kr̥taAdjektiv
gemacht
kr̥taAdjektiv
kr̥Verbalwurzel
gemacht
kr̥Verbalwurzelmachen, vollbringen, ausführen
kāritaDvandva-Kompositum
kāritaAdjektiv
beauftragt, in Auftrag gegeben, veranlasst
kāritaAdjektiv
kr̥Verbalwurzel
beauftragt, in Auftrag gegeben, veranlasst
kr̥Verbalwurzelmachen, vollbringen, ausführen
anumoditāḥNominativ Plural
anumoditaAdjektiv
geduldet, gebilligt, befürwortet
anumoditaAdjektiv
anuPräfixmoditaAdjektiv
geduldet, gebilligt, befürwortet
anuPräfixfolgend, basierend auf
moditaAdjektiv
mudVerbalwurzel
erfreut
mudVerbalwurzelsich erfreuen, befürworten
lobhaDvandva-Kompositum
lobhaSubstantiv Maskulin
Gier
lobhaSubstantiv Maskulin
lubhVerbalwurzel
Gier
lubhVerbalwurzellocken, anziehen
krodhaDvandva-Kompositum
krodhaSubstantiv Maskulin
Zorn
krodhaSubstantiv Maskulin
krudhVerbalwurzel
Zorn
krudhVerbalwurzelsich ärgern
mohaTatpuruṣa-Kompositum Instrumentalis
mohaSubstantiv Maskulin
Verblendung
mohaSubstantiv Maskulin
muhVerbalwurzel
Verblendung
muhVerbalwurzelverblendet sein
pūrvakāḥNominativ Plural Maskulin
pūrvakaAdjektiv
begleitet von, basierend auf, Voraussetzung
pūrvakaAdjektiv
pūrvaAdjektiv ka |suff
begleitet von, basierend auf, Voraussetzung
pūrvaAdjektivvorher
kaSuffixTaddhita-Suffix: klein, verächtlich, meist ohne Bedeutungsunterschied zum Grundwort
mr̥duDvandva-Kompositum
mr̥duAdjektiv
mild
mr̥duAdjektiv
mardVerbalwurzel
mild
mardVerbalwurzelzerdrücken, verwüsten, reiben, wegwischen
madhyaDvandva-Kompositum
madhyaAdjektiv
mäßig
adhimātrāḥNominativ Plural
adhimātraAdjektiv
intensiv
adhimātraAdjektiv
adhiprepmātraSubstantiv Neutrum
intensiv
adhiPräfixauf, über
mātraSubstantiv Neutrum
Verbalwurzel
Maß
Verbalwurzelmessen, abmessen, ausmessen
duḥkhaDvandva-Kompositum
duḥkaSubstantiv Neutrum
Leid
duḥkhaSubstantiv Neutrum
dusPräfixkhaSubstantiv Neutrum
Leiden, Unbehagen, Schmerz
dusPräfixschlecht, schwierig, hart
khaSubstantiv NeutrumÖffnung, Loch, Ausgang / Höhlung in der Nabe des Rades
ajñānaKarmadhāraya-Kompositum
ajñānaSubstantiv Neutrum
Unwissenheit
ajñānaSubstantiv Neutrum
aPräfixjñānaSubstantiv Neutrum
Unwissenheit
aPräfixVerneinung
jñānaSubstantiv Neutrum
jñāVerbalwurzelanaSuffix Neutrum
Wissen
jñāVerbalwurzelwissen, kennen
anaSuffix NeutrumKr̥t-Suffix mit Guṇa-Stufe: bezeichnet eine Handlung
anantaTatpuruṣa-Kompositum Genitiv
anantaAdjektiv
endlos
anantaAdjektiv
anPräfixantaSubstantiv Maskulin
endlos
anPräfixVerneinung
antaSubstantiv MaskulinEnde
phalāḥNominativ Plural
phalaSubstantiv Neutrum
Früchte
phalaSubstantiv Neutrum
phalVerbalwurzel
Frucht
phalVerbalwurzelreifen, Früchte tragen, Folgen tragen
iti
itiPartikel
so
pratipakṣaTatpuruṣa-Kompositum Genitiv
pratipakṣaSubstantiv Maskulin
Gegenteil
pratipakṣaSubstantiv Maskulin
pratiPräfixpakṣaSubstantiv Maskulin
Gegenteil
pratiprefzuzurück, entgegen, gegen, Gegensatz
pakṣaSubstantiv Maskulin
pakṣVerbalwurzel
Seite, Hälfte, Flügel
pakṣVerbalwurzeleine Seite einnehmen
bhāvanamNominativ Singular
bhāvanaSubstantiv Neutrum
Fördern, Kultivierung
bhāvanaSubstantiv Neutrum
bhūVerbalwurzel
Fördern, Kultivierung
bhūVerbalwurzelsein

Zweifelhaftes (vitarkāḥ) wie Verletzen und so weiter (hiṁsādayaḥ); gemacht, beauftragt oder gebilligt (kr̥ta-kāritānumoditāḥ); begleitet von Gier, Zorn oder Verblendung (lobha-krodha-moha-pūrvakāḥ); egal ob gering, mittelmäßig oder intensiv (mr̥du-madhyādhimātrāḥ); [trägt stets] die Frucht von endlosem Leid und Unwissenheit (duḥkhājñānānta-phalāḥ). Daher (iti) [hilft] die Vergegenwärtigung auf das Gegenteil (pratipakṣa-bhāvanam).

Dr. Ronald Steiner - historisch-wörtlich


Verletzt Du einen anderen Menschen, dann führt das zu Leiden. Dabei ist es unerheblich auf welcher Ebene oder welche Weise Du den anderen Menschen verletzt. Daher lege Deine Ausrichtung auf Friedfertigkeit.

Dr. Ronald Steiner - moderner Transfer


Zweifelbehaftete Dinge, nämlich Schädigung usw., mag man sie getan, veranlaßt oder [nur] gebilligt haben, mag ihnen Begierde, Zorn oder Verblendung vorausgegangen sein, mögen sie leicht, mittelmäßig oder übermäßig sein, haben Leiden und Unwissenheit als unendliche Frucht, -- darum die Bewußtwerdung des Gegenteiles [erforderlich ist].

Paul Deussen - 1908


The ‘things questionable’ killing, etc. whether done caused to be done or approved of; whether resulting from covetousness, anger or delusion; whether slight of intermediate character or beyond measure, have no end of fruits (in the shape of pain and ignorance; hence (he calling up of something opposite (is in every way advisable).

James R. Ballantyne - 1852

Messages and ratings

Your rating:

No messages.